Beschränkung

Beschränkung

Beschränkungen dienen dem Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt vor unzumutbaren Gefahren, die von Chemikalien ausgehen. Durch Beschränkungen werden in der Regel die Herstellung, die Vermarktung (einschließlich Einfuhr) oder die Verwendung eines Stoffes beschränkt oder verboten. Zusätzlich können dadurch betreffende Bedingungen verhängt werden, wie etwa technische Maßnahmen oder Kennzeichnungen.


Eine Beschränkung kann für einen Stoff als solchen sowie für einen Stoff in einem Gemisch oder in einem Erzeugnis gelten, einschließlich Stoffen, die nicht zulassungspflichtig sind, wie etwa Stoffe, die in einer Menge von unter einer Tonne pro Jahr hergestellt oder eingeführt werden oder bestimmte Polymere.


Die REACH-Beschränkung gilt nicht für standortinterne isolierte Zwischenprodukte, Stoffe, die für Forschung und Entwicklung verwendet werden und Stoffe, die nur bei einer Anwendung in Kosmetika ein Risiko für die menschliche Gesundheit darstellen.


Beschränkungsverfahren

Ein Mitgliedstaat, oder auf Ersuchen der Europäischen Kommission, die ECHA können das Beschränkungsverfahren einleiten, wenn sie Bedenken haben, dass ein bestimmter Stoff ein unannehmbares Risiko für die menschliche Gesundheit oder die Umwelt darstellen könnte. Die ECHA kann zudem eine Beschränkung für Erzeugnisse vorschlagen, die Stoffe enthalten, die im Verzeichnis der zulassungspflichtigen Stoffe (Anhang XIV) enthalten sind.


Die Absicht, einen Beschränkungsvorschlag auszuarbeiten, wird im Verzeichnis der Absichtserklärungen veröffentlicht, bevor das Vorschlagsdossier erstellt wird. Sie wird also rechtzeitig vorangekündigt.


Das Dossier zum Beschränkungsvorschlag enthält Hintergrundinformationen wie die Stoffidentität und Begründungen für die Beschränkung. Es gibt Auskunft über die festgestellten Risiken und Alternativen für die Stoffe und die Kosten sowie die Vorteile für die Umwelt und die menschliche Gesundheit, die sich aus dieser Beschränkung ergeben.


Das Dossier muss nach der REACH-Verordnung (Anhang XV) erstellt werden und der ECHA binnen 12 Monaten nach Bekanntgabe der Absicht zur Ausarbeitung des Vorschlags vorgelegt werden.


Stellungnahmen der Ausschüsse

Nachdem die Ausschüsse der ECHA das Dossier erhalten haben, prüfen sie, ob der Vorschlag die Anforderungen des Anhangs XV erfüllt. Ist dies der Fall, wird das Dossier zur Einsichtnahme öffentlich zugänglich gemacht; ausgenommen sind vertrauliche Informationen kommerzieller Art. Interessenten können dann binnen sechs Monaten nach der Veröffentlichung dieser Beschränkungen auf der Website der ECHA Stellung dazu beziehen.


Innerhalb von neun Monaten nach der Veröffentlichung gibt der Ausschuss der ECHA für Risikobeurteilung eine Stellungnahme (RAC) dazu ab, ob die vorgeschlagene Beschränkung zur Verringerung des Risikos für die menschliche Gesundheit oder die Umwelt geeignet ist. Dies erfolgt auf der Grundlage des Dossiers und der während der öffentlichen Konsultation erhaltenen Bemerkungen.


Gleichzeitig verfasst der Ausschuss für sozioökonomische Analyse (SEAC) eine Stellungnahme über die sozioökonomischen Auswirkungen der vorgeschlagenen Beschränkungen und berücksichtigt dabei die von den Interessenten übermittelten Bemerkungen und sozioökonomischen Analysen. Alle Anmerkungen zum Entwurf der Stellungnahme des SEAC müssen innerhalb von 60 Tagen nach dessen Veröffentlichung eingereicht werden. Der SEAC wird seine endgültige Stellungnahme innerhalb von 12 Monaten nach der Einleitung der ersten öffentlichen Konsultation zum Beschränkungsvorschlag annehmen und dabei den Bemerkungen Rechnung tragen.

Neben den zwei oben genannten Gruppen kann das Forum der Durchsetzungsbehörden der Mitgliedstaaten den Ausschüssen Ratschläge zur Durchsetzbarkeit der vorgeschlagenen Beschränkung erteilen.


Entscheidung

Die zwei Gutachten der ECHA-Ausschüsse tragen zur Entscheidung der Europäischen Kommission bei, die dann den festgestellten Risiken und den Nutzen und Kosten der vorgeschlagenen Beschränkung gleichermaßen Rechnung trägt.


Innerhalb von drei Monaten nach Erhalt der zwei Gutachten der Ausschüsse wird die Kommission einen Änderungsentwurf des Verzeichnisses der Beschränkungen in Anhang XVII der REACH-Verordnung übermitteln. Die endgültige Entscheidung wird in einem Ausschussverfahren nach genauer Prüfung und unter Einbeziehung der Mitgliedstaaten und des Europäischen Parlaments gefällt.


Durchsetzung

Nachdem die Beschränkung angenommen wurde, ist sie für die Industrie, d. h. alle Akteure, einschließlich der Hersteller, Importeure, Händler, nachgeschalteten Anwender und Einzelhändler, bindend.


Die Mitgliedstaaten sind für die Durchsetzung der Beschränkung zuständig.

  • Aktivitäte der ECHA im Zusammenhang mit Beschränkungen
  • Ausarbeitung eines Beschränkungsvorschlags


Aktivitäten der ECHA bei Beschränkungen

Der Aufforderung der Europäischen Kommission nachkommend, arbeitet die ECHA Beschränkungsdossiers nach Anhang XV aus, überprüft bestehende Einträge und ermittelt, ob die Ausarbeitung eines Beschränkungsvorschlags erforderlich ist. In manchen Fällen führt die ECHA diese Art der Arbeiten auch auf eigene Initiative durch. Das ist insbesondere der Fall, wenn in Erzeugnissen enthaltene Stoffe aus dem Verzeichnis der zulassungspflichtigen Stoffe ein unannehmbares Risiko darstellen. Die Ergebnisse dieser Arbeiten werden in einem Bericht erfasst und etwaige weitere Maßnahmen können der Website der ECHA entnommen werden. Die ECHA kann im Zuge der vorbereitenden Arbeiten Konsultationen initiieren und zur Vorlage von Nachweise auffordern.


Ausarbeitung eines Beschränkungsvorschlags

Ein Mitgliedstaat, oder auf Ersuchen der Europäischen Kommission, die ECHA können Beschränkungen vorschlagen, wenn sie der Auffassung sind, dass das Risiko im Zusammenhang mit der Herstellung, der Vermarktung (einschließlich Einfuhr) oder der Verwendung eines Stoffes eines unionsübergreifenden Umgangs bedarf. Die ECHA kann zudem eine Beschränkung für Erzeugnisse vorschlagen, die Stoffe enthalten, die im Verzeichnis der zulassungspflichtigen Stoffe (Anhang XIV) enthalten sind.


Öffentliche Konsultationen

Für Beschränkungsvorschläge (die in einem Beschränkungsbericht nach Anhang XV dargelegt werden) und Entwürfe der Stellungnahmen des Ausschusses für sozioökonomische Analyse (SEAC) muss eine öffentliche Konsultation durchgeführt werden. Die ECHA initiiert zudem Aufforderungen zur Einreichung von Bemerkungen und zur Vorlage von Nachweisen in der Vorbereitungsphase für einen Beschränkungsvorschlag und zu den verschiedenen in der Vorbereitung befindlichen Unterlagen im Zusammenhang mit Beschränkungen, wie etwa Berichten zu Stoffen in Erzeugnissen und Leitlinien zu Beschränkungseinträgen.


Jeder kann Bemerkungen einreichen. Dies ist sicherlich für Unternehmen, Organisationen, die die Industrie oder die Zivilgesellschaft vertreten, für einzelne Bürger sowie für Behörden besonders interessant. Anmerkungen aus der EU und aus Drittstaaten sind willkommen.

>>Öffentliche Konsultationen - Zu prüfende eingereichte Beschränkungen


Informationen zu beschränkten Stoffen

Beschränkungen für Stoffe, Gemische und/oder Erzeugnisse sind in Anhang XVII der REACH-Verordnung aufgeführt. Die Stellungnahmen des Ausschusses für Risikobeurteilung sowie des Ausschusses für sozioökonomische Analyse liefern wissenschaftliche Begründungen für Beschränkungsvorschläge. Weitere Erläuterungen zu Beschränkungen können im Rahmen von Fragen und Antworten und von Leitlinien bereitgestellt werden.


>>Liste der Beschränkungen


>Seitenanfang

Um unsere Webseite so benutzerfreundlich wie möglich zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Erfahren Sie mehr
Akzeptieren